Soziale Netzwerke

Die meisten werden sie kennen: Facebook, MySpace, Twitter und weitere Soziale Netzwerke, von denen in den letzten Jahren immer mehr aufgetaucht sind. Aber was genau ist das eigentlich, ein soziales Netzwerk? Weswegen sollte man bei mitmachen? Und was sind eventuelle negative Seiten an einer Mitgliedschaft?

Zunächst mal gibt es nicht nur eine Definition für soziale Netzwerke. Es gibt viele einzelne Komponente, und nicht alle davon müssen vorhanden sein um den Begriff zu rechtfertigen. Auf seine Grundfunktion reduziert ist ein soziales Netzwerk nicht wirklich anders als ein Web Blog oder Forum, da die Basiskomponente hier jeweils die gleiche ist: eine Community. Wie im echten Leben existieren viele verscheiden Gruppen, meist durch unterschiedliche Interessen voneinander abgegrenzt. Allerdings werden diese Abgrenzungen in den Netzen auf ihr Grundlegendes reduziert, nämlich das Austauschen von Gedanken mit Anderen.

Wie viele andere Online-Communities bedarf der Zutritt zu sozialen Netzwerken meist einer Registrierung. Persönliche Informationen werden meist abgefragt, auch wenn diese nicht die Basis des gewünschten Dienstes sind. Bis heute kann aber keine Technologie Nutzer daran hindern, bewusst falsche Daten einzugeben.
Meistens sind Nutzerprofile vorhanden, auf denen die eigenen Informationen anderen zugänglich gemacht werden. Privatsphäre-Einstellungen existieren ebenfalls häufig, wodurch die dargestellte Menge an Informationen gegenüber Unbekannten reduziert werden kann. Dazu gehören auch Freundes-/Kontaktlisten oder Adressbüchr, welche schnelleren Zugriff auf Profile von Leuten ermöglichen, mit denen der Nutzer im Kontakt steht.
Die letzte wichtige Komponente ist die Möglichkeit anderen Nutzern Informationen zukommen zu lassen, meist über simple Nachrichten.

Wie zu sehen ist, sind Soziale Netzwerke im Grunde nicht sehr unterschiedlich von einfachen Webmail-Diensten. Die zusätzlichen Funktionen und Besonderheiten heben Soziale Netzwerke allerdings von Maildiensten ab, und bezüglich zusätzlichen Funktionen gibt es nicht wirklich irgendetwas, was ein Service nicht anbietet.
Blogs sind in sehr großer Anzahl vertreten, meist organisiert in Themengruppen und für leichten Zugang und Zugriff gedacht.
Suchfunktionen, um andere Nutzer, Themen oder so ziemlich alles auf der Seite zu finden.
Ein Chatservice, entweder mit allen gerade angemeldeten Usern, oder nur mit eingetragenen Kontakten.
Design- und Anpassungsoptionen, um die eigene Profilseite oder das Profil den persönlichen Wünschen anpassen zu können.
Uploadfunktionen können auch gegeben sein, meist für Bilder oder Photos, oder auch Videos. Dazu sind Kommentare anderer Nutzer hier meist möglich.
Weitere Anwendungen können auch nutzbar sein, viele Netzwerke haben ihre eigenen Programminterfaces. Das erlaubt praktisch grenzenlose Anpassbarkeit und Modifizierung des Dienstes.

Die Verfügbarkeit all dieser Dienste zahlt sich leider nicht selbst, und unterschiedliche Seiten verwenden verschiedene Businessmodelle. Mitgliedschaft kann an einmalige oder monatliche Zahlungen gebunden sein, oder die Seite kann durch Werbung finanziert sein.

Kritik an Sozialen Netzwerken

Soziale Netzwerke bieten eine große Bandbreite an verfügbaren Funktionen. Welche man nutzt bleibt letztendlich Jedem selbst überlassen. Die meistgenannten Vorteile sind einfach die Kommunikation mit anderen Menschen, egal wo diese sich gerade in der Welt befinden. Einziger Nachteil hier ist, dass sie ebenfalls Mitglieder des Services sein müssen. Mit unterschiedlichen Geschmäckern und befreundeten Gruppen kann es mitunter schwer sein, eine gemeinsame Plattform zu finden, wodurch mehrere Mitgliedschaften nötig sind, um Kontakt mit allen Bekannten zu halten.

Ein weiterer Kritikpunkt ist das Verbreiten von Daten im Internet selbst. Die meisten Seiten erlauben es, Profile gegen den Zugriff unbekannter weitestgehend nicht einsehbar zu machen, allerdings können Informationen theoretisch von Jedem eingesehen werden. Private Daten könnten gesammelt und verwertet werden, ohne Zustimmung des Betroffenen. Dies könnte auch durch den Service Provider selbst geschehen und für Werbung genutzt werden - Personalisierte Werbebanner zum Beispiel, entsprechend den Vorlieben und Interessen des Nutzers.

Die Offenheit von sozialen Netzwerken erlaubt auch Internetverbrechen, wie zum Beispiel das Verbreiten von Viren, Spyware oder Trojaner durch Downloadlinks in Nachrichten, als auch Phishing durch gut gefälschte Seiten, die verlinkt werden. Genau wie bei regulärem Spam bei Email ist Vorsicht geboten. Größere Plattformen könnten jedoch mit gerichtlichen Aktionen gegen organisierte Internetverbrechen vorgehen.

Auch kritisch sind das Veröffentlichen von Photos und das Verlinken auf diese Bilder. Personen könnten auf Bildern aufgenommen worden sein ohne dass Diese davon wissen, und einmal hochgeladen sind solche Referenzen fast unmöglich zu entfernen.

Beispiel Soziale Netzwerke

Facebook

Sehr große Plattform mit über 500 Millionen Nutzern. Gegründet von Mark Zuckerberg und ursprünglich nur für College Studenten gedacht, wurde es doch schnell für Jedermann zugänglich. Eigenschaften sind Standard Nachrichtendienste, Chat, das Hochladen von Photos, viele Anwendungen von Drittanbietern und Unterstützung für die meisten Smartphones. Facebook kam unter starke Kritik bezüglich personenbezogener Werbung, Datenmissbrauch und anderen Vorfällen.

MySpace

Große Plattform mit ungefähr 260 Millionen Nutzern. Anfangs war es stark auf Musik und bands spezialisiert, ist aber für Jeden zugänglich. Der Multimediaaspekt soll nach wie vor im Vordergrund stehen, genauso wie Leute mit ähnlichen Interessen zu treffen. Kritik beläuft sich auf Sicherheitsaspekte innerhalb der Seite sowie fragliche Inhalte auf Profilseiten anderer Nutzer.

Twitter

Etwa 190 Millionen Nutzer. Das Senden und Lesen von Nachrichten (“Tweets”( mit eine maximalen Länge von 140 Ziechen ist das Grundkonzept, wie auch der Austausch von Informationen und Meinungen mit Anderen. Twitter teilt seine Informationen Drittanbietern mit und hat in der vergangenheit auch mit Sicherheitsaspekten zu kämpfen.